jones seitz

1984 in München geboren, absolvierte von 2004 bis 2006 beim SWR Baden-Baden eine Ausbildung als Mediengestalter:in Bild und Ton, während dieser Zeit entstanden verschiedene Kurzfilme und Animationen sowie Mitarbeiten bei TATORT- Filmproduktionen.

2006 bis 2012 studierten sie Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig Universität in Gießen und der Universidade do Porto. Neben Video-, Animations- und site specific Arbeiten im Rahmen des Studiums, organisierten sie die Festivals theatermaschine07 und 2009 das internationale Performancefestival DISKURS09. Neben der Entwicklung eigener künstlerischer Recherche zu Zwischenräumen, übernehmen sie die technische Betreuung freier Projekte, Licht- und Videodesign sowie dramaturgische Mitarbeit.

2013 arbeitete Jones zusammen mit Alice Ferl, Arnita Jaunsubrena und Stine Hertel im Rahmen einer Residenz am Fleetstreet Theater an GONNA FLY NOW!, einer künstlerischen Annäherung an den Boxsport. Von 2013 bis 2016 lebten sie in Joinville, Brasilien und arbeiteten sowohl als Übersetzer:in als auch den technischen Abteilungen der Theater AJOTE (Joinville) und SCAR (Jaraguá do Sul).

Jones ist Mitglied und Mitbegründer:in des FLINTA- Netzwerks „Gefährliche Arbeit„, sowie der Gruppe LUKAS UND, deren Arbeit „…die keineswegs letzten Piraten“ (2012/13) im Rahmen des Freischwimmer-Festivals produziert wurde. Weitere Arbeiten von LUKAS UND wie „die Landluft“ (2013), “die Tiere” (2014) , “das Untier“ (2014) und ”der Automat” (2015) “Das Universum I (verschwommen)” wurden am Forum Freies Theater Düsseldorf und dem Favoriten Festival NRW gezeigt, die letzte Produktion „das Universum II – Preparing vor Defense“ hatte im Dezember 2018 am FFT Premiere. Jones arbeitet kontinuierlich u.a. mit dem feministischen Performancekollektiv SWOOSH LIEU, Helge Schmidt, Simone Dede Ayivi, Eva Löbau, Hyunsin Kim und Quast&Knoblich zusammen. Jones lebt und arbeitet v.a. in Berlin.